Die Not der Hochleistungskühe: “Das kann doch wohl nicht wahr sein”

Start listening

Er war mit ‘Herz und Seele’ bei der Lehre und findet, dass sich Tierärzte oft nicht kritisch genug zu Wort melden. Prof. Dr. Holger Martens zeigt – Stichwort Hochleistungskuh, dass Grundlagenwissenschaft sehr wohl politisch sein kann. Und er hat als Dekan in den 90ern die Fusion der Berliner Veterinärmedizinischen Fakultäten mit gestaltet.

Rolf Nathaus und Prof. Dr. Holger Martens sprechen über – spür- und hörbare – Freude an der Lehre, den Weg vom Müllerssohn zum Veterinär-Physiologen und die Fusion der Berliner Veterinärmedzinischen Fakultäten in den 90gern.
Und natürlich geht es dann auch um Kühe. Ein Thema, in das Prof. Martens eher zufällig reingerutscht ist, das ihn dann aber nicht mehr los gelassen hat:

“Die Milchleistung nimmt zu, aber die Nutzungsdauer nimmt ab und die Lebensleistung hat sich nicht verändert – das kann ja wohl nicht wahr sein”.

(Min. 13:04)
Darüber werden Sie was hören – Zeitstempel
00:26Wer ist Prof. Dr. Holger Martens – Kurzvorstellung 01:50Mit Herz und Seele bei der Lehre 03:52Aufgewachsen mit sechs Kühen, aber “eigentlich sollte ich Handwerker werden” 05:52Ein verschulter Studiengang – “Ich möchte studieren, nicht studiert werden” 07:59Ost-West-Konflikt der 90er: Fusion der Tiermedizin-Fakultäten in Berlin 10:39Was muss ein Dekan können? 11:48Per Zufall zum zentralen Thema: Die Kritik an der Hochleistungs-Kuh 13:09“Die Produktionskrankheiten kann man physiologisch relativ gut erklären” 15:39Abkehr von der Ideologie “mehr Milch, mehr Milch, mehr Milch” zu geänderten Zuchtwerten für mehr Gssundheit 17:02“Die Literatur über Klauenerkrankungen nimmt dramatisch zu” – die Kühe sind der Situation nicht mehr gewachsen” 18:30“In der Praxis kann man mit diesen ‘Hochseilartisten’ nicht mehr optimal umgehen” 20:35Was zeichnet einen guten Betrieb aus? 20:58Tierärzte melden sich nicht kritisch genug zu Wort
Der Gesprächspartner

Prof. Dr. Holger Martens – geboren 8.9.1943 in Wilster Schleswig-Holstein, ist als Sohn eines Müllermeisters auf einem kleinen landwirtschaftlichen Betrieb (120 Schweine, 6 Kühe) aufgewachsen. Von 1966 bis 1971 hat er in Hannnover Tiermedizin studiert, 1978 dort habilitiert und bis 1988 mit einer USA-Unterbrechung auch dort gelehrt.
Dann ging Holger Martens nach Berlin und hatte dort bis 2010 den Lehrstuhl für Veterinär-Physiologie an der Freien Universität (FU) Berlin inne. Von 1993 bis 1995 war Martens als Dekan in die Fusion der Veterinärmedizin-Fachbereiche der Humboldt-Universität und der FU unter dem Dach der Freien Universität eingebunden.

Nach seiner Emeritierung 2010 forscht, publiziert und engagiert sich Holger Martens weiter rund um sein zentrales Thema: Die physiologisch bedingten Gesundheitsprobleme der auf hohe Leistung gezüchteten Milchkühe (Beispiele siehe unten). Dabei ist er neben Vorträgen auch berufspolitisch aktiv, etwa als Mitinitiator der “Göttinger Erklärung 2016” oder aktuell in der Ad-hoc-Arbeitsgruppe “Qualzuchten bei Nutztieren” der Bundestierärztekammer.

Aufsehen erregte 2016 die “Göttinger Erklärung zur Milchproduktion”, in der Tierärzte eindeutig die Steigerung der Milchleistung mit hohen leistungsbedingten Erkrankungsraten in Verbindung bringen (Foto: Prof. Martens auf der AVA-Nachfolge Tagung in Uslar, die Befürworter und Kritiker der Erklärung zusammenbrachte / © WiSiTiA/Jörg Held)

Zwei aktuelle, aufeinander aufbauende Publikationen von Prof. Martens aus dem Jahr 2020 sind HIER und HIER als PDF-Downlod verlinkt (Sprache Englisch).
Als kritische Stimme wird Martens auch in verschiedensten Medien immer wieder zitiert (beispielhafte Auswahl):

Video eines Vortrages von Prof. Martens: Leid der Milchkühe verstehen (Peter-Singer-Preis 2017 – Klick auf das Vorschaubild wechselt zu YouTube)

Auch das mensch-tierarzt-Partnerportal wir-sind-tierarzt.de hat mehrfach über das Thema “Hochleistungskühe” hatberichtet, zum Beispiel hier:

Beitragsbild/Montage: © adobe stock / © BTK